Mobiles Digitallabor machte Station in Wittichenau

Zu Christi Himmelfahrt war für vier Tage das Fabmobil in Wittichenau. Das rollende Kreativ- und Digitallabor machte Station im Schatten der Eichen vor der Krabat-Grundschule. Unser Verein hatte den Doppeldecker-Bus in die Stadt geholt. Zwei Tage lang konnten Kinder und Jugendliche bei einem Workshop erlernen, wie sie Plotter, 3D-Drucker und Lasercutter in dem Bus bedienen und für eigene Kreativprojekte nutzen können. Außerdem an Bord: VR-Brillen, Mikroelektronik und kleine Roboter, die ebenfalls ausprobiert werden konnten. Bei dem Kurs wurden Kleidungsstücke und Taschen mit eigenen Motiven bedruckt, Anhänger gestaltet und am Computer erstellte Modelle dreidimensional ausgedruckt.

Jugendliche werden zu Labormitarbeitern

Angeleitet wurden die Workshopteilnehmenden von Marie Tischendorf und Haakon Hilse, zwei professionellen Produktdesignern, die für den Trägerverein hinter dem Fabmobil arbeiten. Einige Jugendliche waren bei dem Workshop so wissbegierig dabei, dass sie am Ende von Marie und Haakon ein Mitarbeiterschild angesteckt bekamen – natürlich graviert vom Lasercutter im Bus. Bei der offenen Werkstatt für alle am Samstag und Sonntag leiteten die Jugendlichen dann selbst andere im Umgang mit der hochmodernen Technik an.

Anders wäre der Besucherandrang auch gar nicht zu bewältigen gewesen, schätzte Haakon ein. Viele Kinder und Familien schauten vorbei und wollten sehen, was sich mit den Maschinen gestalten lässt und wie einfach sich damit tolle Ergebnisse erzielen lassen. So wurden vor allem der Laser und der Plotter emsig dafür genutzt, kleine Geschenke zum Muttertag zu gestalten.

Hightech-Geräte bald auch im Jakubetzstift nutzbar

Der Besuch des Fabmobils in der Stadt hängt mit einem Bildungsprojekt des Verein(t) für Wittichenau e.V. im Jakubetzstift zusammen. Hier sollen Zukunftskompetenzen in den Bereichen digitales Lernen und computergestützte Fertigung vermittelt werden. Ziel der Workshops und Werkstattangebote zu Himmelfahrt war, Menschen die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Hightech-Maschinen zu zeigen und ihnen eine Einführung in die meist einfache Bedienung zu geben, sagt Projektleiterin Theresia Kliemank. Das dort erlangte Wissen können die Wittichenauer bald auch im neuen Digitallabor im Jakubetzstift anwenden. Denn Plotter, Laserschneider, 3D-Drucker und Vakuumformer gibt es auch dort.

Erste Workshops zur Bedienung der Maschinen im Jakubetzstift haben bereits stattgefunden. Weitere folgen in den kommenden Wochen. Nach den Sommerferien ist außerdem regelmäßig eine offene Werkstatt geplant, bei der jeder seine Vorhaben an den Geräten umsetzen kann. Dazu wird dann immer auch eine versierte Anleiterin oder ein Anleiter vor Ort sein.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert